Von Nils Reschke 0
Sommertour 2012

Billy Idol rockt den Hamburger Stadtpark bis zur Ekstase

Seine Haare sind blond gefärbt. Ein wenig kürzer zwar, aber Billy Idol ist seinem Look irgendwie in all den Jahren treu geblieben. Seiner Musik sowieso. Und Fans, die die Konzerte des Rockers besuchen, kommen voll auf ihre Kosten. Da machte der Auftritt im Hamburger Stadtpark am Dienstagabend keinerlei Ausnahme.


Mit drei Konzerten in Stuttgart, in der Zitadelle in Berlin und im Hamburger Stadtpark hat der britische Rocker Billy Idol den Deutschlandbesuch im Rahmen seiner Tour abgeschlossen – und wie! Am Dienstagabend drängten die 4500 Zuschauer auf dem hoffnungslos überfüllten Gelände in der Hansestadt dich gedrängt, um den Rock-Helden ihrer Jugend zu huldigen. 56 Jahre alt ist Billy Idol mittlerweile. Von seiner Energie hat er auf der Bühne nicht verloren. Die Haare sind noch immer hellblond, der Körper top trainiert. Idol kommt bei den 19 Songs, die er mitgebracht hat, ins Schwitzen. Aber er gibt alles dafür, seinen Fans einen fantastischen Abend und ein nicht minder geniales Konzert zu liefern.

Einen großen Anteil dazu trägt natürlich auch Gitarrist Steve Stevens bei, dem die Bühne nach etwa der Hälfte der Show für ein Solo ganz alleine gehört. Der frenetische Applaus der Zuschauer ist auch ihm sicher. Das Konzert startet mit zwei Klassikern aus Billy Idols Zeit mit seiner Band Generation X: „Ready Steady Go“ – wie könnte man ein Konzert passender eröffnen? Aber auch „Dancing With Myself“ bringt das Publikum endgültig zur Ekstase. Und so spielt sich der Rocker dann durch den Abend, ohne dass seine doch schon ein wenig betagten Rocker-Gesten peinlich wirken. Das mag an den Hits liegen, die die Menschen hören wollen. „Flesh To Fantasy“ etwa, natürlich auch „Sweet Sixteen“ – und zum Abschluss vor der Zugabe seine alles übertönende Hymne „Rebell Yell“.

Zwei Stunden lang stand er auf die Bühne. Für zwei Songs reicht bei Billy Idol die Kraft noch. Zugabe! Was fehlt da noch? Natürlich „White Wedding“ aus dem Jahr 1985, das es in Großbritannien bis auf Platz sechs der Charts schaffte. Nur mit einem einzigen Song allerdings gelang Billy Idol tatsächlich der erste Rang in den Charts in Deutschland, Großbritannien oder den USA: „Mony Mony“ in einer Liveversion schaffte das 1987 in den Vereinigten Staaten. Anlass genug für Billy Idol, diesen Hit zum Abschluss eines tollen Konzerts zum Besten zu geben. Und während der Jubel danach noch nicht verklungen ist, dankt der Brite seiner Band, von der er jeden einzelnen Musiker persönlich vorstellt. Auf Deutsch sagt Billy Idol dann „Dankeschön“, ehe er die Bühne im Hamburger Stadtpark verlässt.

Auch Deutschland hat der 56-Jährige mittlerweile verlassen. Mehr als die Hälfte seiner Termine im Sommer 2012 sind absolviert. Billy Idols Konzert zeigte keinerlei Müdigkeitserscheinungen. Wer also womöglich irgendwo in seinem Urlaub in der Nähe weilt, sollte die Gunst der Stunde nutzen, um eines der letzten Konzerte zu besuchen. Am 17. Juli gastiert Billy Idol noch in Bilbao, zwei Tage später tritt der britische Rocker mit seiner Band dann in Madrid auf. Es folgen anschließend noch zwei Festivalauftritte in den portugiesischen Städten Oporto (20. Juli) und Faro (21. Juli).

Diese Songs spielte Billy Idol im Hamburger Stadtpark:

Ready Steady Go (Generation X Song) – Dancing with Myself (Generation X Song) – (Do Not) Stand in the Shadows – Postcards from the Past – Flesh for Fantasy – Too Far to Fall – Sweet Sixteen – Eyes Without a Face – Kings and Queens of the Underground – Heaven's Inside – L.A. Woman (The Doors cover) – King Rocker (Generation X Song) – Running with the Boss Sound

(Generation X Song) – Tutti Frutti – Love Like Fire – Blue Highway – Rebel Yell – Zugabe: White Wedding – Mony Mony.


Teilen:
Geh auf die Seite von: