Von Sabine Podeszwa 0
Beyoncé Knowles eiskalt

Beyoncé Knowles: Sie möchte keinen Kontakt zu ihrem Bruder

Beyoncé Knowles hat einen kleinen Halbbruder, den sie jedoch angeblich nicht treffen möchte. Ihr Vater zeugte den kleinen Nixon während seiner außerehelichen Affäre mit der Schauspielerin Alexandra Wright. Infolgedessen zerbrach die Ehe von Beyoncés Eltern. Offenbar hat die Sängerin an dieser Situation immer noch zu knabbern. Würde sie sonst jeglichen Kontakt mit ihrem Bruder ablehnen?


Beyoncé Knowles ist vor etwas mehr als einem Jahr Mutter geworden. Ihre Tochter Blue Ivy ist ihr ein und alles, umso erstaunlicher erscheint es, dass die R'n'B Sängerin ihren kleinen Halbbruder Nixon (3) nicht kennenlernen möchte. Nixon ist der Sohn von Beyoncés Vater Matthew, den er während einer Affäre zeugte, als er noch mit Beyoncés Mutter verheiratet war. Als publik wurde, dass Matthew Knowles eine Affäre hat und ein außereheliches Kind erwartet, scheiterte die Ehe von Beyoncés Eltern und die Sängerin brach  mit ihrem Vater und hat ihm seitdem nicht mehr verziehen.

Doch Beyoncé ist nicht die Einzige, die mit dem kleinen Nixon nichts zu tun haben möchte. Auch ihr Vater Matthew hat jeglichen Kontakt abgebrochen und tut so, als wenn der kleine Mann nicht existieren würde. Nixons Mutter Alexandra Wright wird von Promiflash zitiert: "Wir hatten 18 Monate lang eine Beziehung. Wir haben uns geliebt und haben sogar zusammen gelebt. Aber nach den ersten vier Monaten meiner Schwangerschaft entschied er, dass er das alles nicht tun könne - seit der Geburt unseres Sohnes hat er versucht sich vor den Unterhaltszahlungen zu drücken. Es geht mir nicht um das Geld, es geht mir um Verantwortung zeigen, um Ausbildung und darum, Nixon ein abgesichertes Leben zu ermöglichen."

Eine traurige Geschichte, bei der Nixon eindeutig der Leidtragende ist. Und im Endeffekt ist er doch derjenige, der am Wenigsten für die Fehler seiner Eltern kann.


Teilen:
Geh auf die Seite von: