Von Milena Schäpers 0
Neues Konzept

"Berlin - Tag & Nacht": Zu starke Konkurrenz für "Alles was zählt"?

„Berlin – Tag & Nacht“ erzählt von einer überraschenden und einzigartigen Erfolgsgeschichte im deutschen TV. Da müssen Formate, die gleichzeitig laufen, anfangen zu zittern. Wie die RTL-Serie „Alles was zählt“: Das Konzept soll aufgrund der starken Konkurrenz komplett überarbeitet werden.


Inzwischen gehört „Alles was zählt“ zu den größten Soap-Erfolgen von RTL. Bereits fünf Jahre und 1500 Folgen gestaltet das Format den Vorabend vieler Zuschauer.

„Berlin – Tag & Nacht“ ist dagegen neu auf dem Fernseh-Markt und knackt deutsche Serien -Rekorde. Die RTL II-Sendung läuft parallel zu „Alles was zählt“ und zwackt der altbewährten Soap Fans ab.

Dazu äußerte sich nun „Mann der Soaps“ und Produzent der Serie Guido Reinhard bei dem Mediendienst dwdl.de.

„Wir beobachten die Entwicklung natürlich gespannt, weil wir mit „Alles was zählt“ in direkter Konkurrenz dazu laufen. Derzeit schlagen wir uns noch ganz gut, aber wir werden gerade im nächsten Jahr ganz bestimmt einiges nachlegen.“, berichtet Reinhard über die Erfolgsserie BTN.

Weiter: „Bei „Berlin – Tag & Nacht“ muss man allerdings auch erst mal abwarten, wie lange der Erfolg anhalten wird. Auch dort wird inzwischen anders erzählt, es wird szenischer gearbeitet.“, Doch zittern muss RTL nicht vor dem kleinen Bruder RTL II. „Angst habe ich nicht, eher Lust auf den sportlichen Wettbewerb. Endlich ist mal wieder was los.“

Dem Wettbewerb stellt sich der Produzent auch. Es wird sich bei AWZ wohl viel verändern.

„Wir müssen das Konzept wieder komplett überarbeiten. Ohne ständiges Hinterfragen geht es nicht. Das betrifft die Besetzung, die Visualisierung, die Gewerke – alles muss auf den Prüfstand gestellt werden“, so erklärt Reinhard seinen Plan in Bezug auf „Alles was zählt“.

Doch die Fans dürfen beruhigt sein, denn die Ursprungsidee von „sportliche Attitüde gepaart mit prägender Musik“, wie er der Produzent formulierte, wird beibehalten.

[poll id=110]


Teilen:
Geh auf die Seite von: