Von Mark Read 0
Ex-MTV-Moderator

Ben Tewaag über den Knast: Von Promi-Bonus konnte er nur träumen

Ben Tewaag möchte bei „Promi Big Brother" sein wahres Ich zeigen

Ben Tewaag möchte bei „Promi Big Brother" sein wahres Ich zeigen

(© Future Image / imago)

Bereits Mitte Juli wurde Ben Tewaag, der Sohn der bekannten deutschen Schauspielerin Uschi Glas, aus dem Knast entlassen. Er hat seine 10-monatige Strafe wegen mehrerer Gewaltdelikte, unter anderem Beleidigung, eine Trunkenheitsfahrt ohne Führerschein sowie Körperverletzung seiner Freundin, abgesessen. Glaubt man den Aussagen des inzwischen geläuterten Schauspieler-Sohns, dann konnte er von einem Promi-Bonus nur träumen. Großen Wert während seiner Knasttage hat Ben Tewaag darauf gelegt, seine Mutter aus der ganzen Sache so gut wie möglich herauszuhalten. Deshalb lehnte er auch jeden Besuch von ihr kategorisch ab. Dazu sagte er der Zeitschrift „GQ“: „Sie wollte mich besuchen, aber ich wollte ihr das nicht antun. Da saßen Reporter vor der JVA und haben Jungs, die freikamen, Geld angeboten für irgendwelche Storys über mich."

 Während seiner insgesamt 586 Tage in der Justizvollzugsanstalt Frankfurt hat sich der Moderator und Schauspieler verändert. Er selbst sagt dazu, dass er „nicht mehr so hitzköpfig“, dafür „gelassener“ sei. Dazu beigetragen hat sicher auch, dass er von keinem Promi-Bonus während seiner Gefängniszeit profitiert hat. Laut seinen Aussagen sei er wie jeder andere Häftling auch behandelt worden: „Da war nichts, ­außer dass man mir gleich in der Metzgerei einen harten Job gegeben hat und mich die Klos schrubben ließ. Damit der Promi-Burli mal sieht, was Arbeit ist."

Nach seiner Haftentlassung wurde er aber auch mit einer für viele Frauen vielleicht unverständlichen Überraschung belohnt: Seine Freundin hält weiterhin zu ihm, was auch Ben durchaus ebenfalls überrascht: „Sie hat mit absoluter Selbstverständlichkeit wegen mir eine beschissene Zeit auf sich genommen. Keine Ahnung, wie ich ihr das je danken kann.“