Von Nils Reschke 3
Superstar mit Schlagern

Beatrice Egli hat „keine Angst, zu versagen. Aber Respekt.“

Am Samstag gab es kein Halten mehr. Beatrice Egli hatte „Deutschland sucht den Superstar“ mit ihren Schlager ordentlich aufgemischt. Was die Sängerin dazu sagt, erfahrt ihr hier:

Beatrice Egli feiert Erfolge in den Schlagercharts

(© Getty Images / other)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Im Finale ließ sie sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewann die zehnte Staffel von DSDS auf RTL – erst als zweite Frau überhaupt. Was wir an dieser Stelle so nüchtern niederschreiben, hat Beatrice Egli noch gar nicht verarbeitet: „Ich denke immer noch, dass ich träume“, sagte die Schweizer Power-Frau jetzt der Zeitung Blick in einem Interview.

Sie hätte am liebsten die ganze Welt umarmt, gleichzeitig empfand sie die Szenerie des Sieges auch irgendwie „total unfassbar“. Nachdem die Kameras von RTL ausgingen, feierte Beatrice Egli mit Freunden und Familie noch bis in den frühen Morgenstunden. „Danach habe ich allerdings geschlafen wie ein Stein“, lächelt die hübsche Blondine, die sich diesen Sieg nun wirklich verdient hat, weil sie letztendlich auch viel Mut bewies.

Jetzt beginnt für Beatrice ein neues Leben, vor dem sie keine Angst hat: „Ich liebe neue Herausforderungen. Ich habe auch keine Angst, zu versagen. Aber natürlich habe ich Respekt vor dem, was mich erwartet.“

Beatrice Egli: „Mateos Kritik habe ich überhaupt nicht verstanden“

Denn dass sie mit ihren Schlagern tatsächlich DSDS gewinnen könne, daran habe sie nie richtig geglaubt. Deswegen lag ihr auch eine Sache ganz besonders am Herzen: „Jetzt bin ich einfach nur dankbar, dass ich mich in all der Zeit nie verbiegen musste.“

Chef-Juror Dieter Bohlen habe sie dabei als „korrekten, aber auch sehr musikalischen Menschen“ kennengelernt. „Dieter erkennt und akzeptiert mich so, wie ich bin. Nur so kann es zwischen zwei Menschen funktionieren.“ Nur eines stieß ihr sauer auf: „Die Kritik von Jurymitglied Mateo, Schlager gehöre nicht auf die Bühne, war allerdings schon heftig. Die habe ich überhaupt nicht verstanden.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: