Von Nils Reschke 0
Abteilung Attacke

Bayern-Präsident Uli Hoeneß: 60 Jahre und kein bisschen leise

Er war und ist für die „Abteilung Attacke“ zuständig. Doch Uli Hoeneß, nie um einen Konter verlegen, nennt das „Abteilung Wahrheit“. Wie eh und je polarisiert der einstige Manager und heutige Präsident des FC Bayern München mit kernigen Sprüchen und klaren Statements die Massen. Heute feiert er seinen 60. Geburtstag.


Klickt euch durch die zehn besten Sprüche von Uli Hoeneß. Viel Spaß!

Seitdem er nicht mehr das Amt des Managers bekleidet, sondern Präsident beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München ist, ist es zumindest etwas ruhiger geworden um seine Person. Die Transfers bei den Bayern erledigt jetzt Christian Nerlinger, ein eher stiller Vertreter. Wann immer es Uli Hoeneß aber für nötig hält, sagt der Präsident weiterhin seine Meinung. Und die ist meist forsch, oft laut und polarisiert eigentlich immer. Hoeneß hat sich gewiss nicht nur Freunde gemacht. Heute aber ruht die „Abteilung Attacke“, denn der Uli feiert Geburtstag, einen runden dazu. 60 Jahre alt wird der Macher des FC Bayern München. Eingeladen sein werden viele Gäste – nur einer ganz gewiss nicht: Willi Lemke, einstiger Manager-„Kollege“ und Tausendsassa bei Werder Bremen, ständiger Intimfeind. Mit ihm, betont Uli Hoeneß, würde er sich nicht mehr auf ein Bier zusammensetzen. Mit anderen Gegnern, etwa Christoph Daum, hat er seinen Frieden geschlossen.

Legendär und den Fans in steter Erinnerung bleiben die Interviews und Auftritte von Uli Hoeneß in der Öffentlichkeit – oftmals mit hochrotem Kopf. Dann wussten seine Kontrahenten: Jetzt wird es brenzlig. Denn vor allem als Manager nahm der Jubilar nie ein Blatt vor dem Mund. Mit Lemke fetzte er sich in den 80er und Anfang der 90er Jahren. Kult ist auch der Auftritt im Mai 1989 im Aktuellen Sportstudio: Christoph Daum, damals Trainer beim 1. FC Köln, zog alle Register, die Bayern im Meisterkampf zu verunsichern. Er schoss scharf, vor allem gegen den Münchner Coach Jupp Heynckes. In der ZDF-Sendung kam es zum Showdown, und Meister wurde – natürlich – am Ende doch der FC Bayern. Das Kapitel Daum gegen Hoeneß fand zehn Jahre später seine Fortsetzung, als Uli Hoeneß sich zu den Kokain-Gerüchten um den Coach äußerte, der kurz davor stand, Nationaltrainer zu werden. Unvergessen bleibt ebenfalls die Hoeneßsche Wutrede auf der Mitgliederversammlung 2007. Kostprobe gefällig? „Was glaubt ihr, wer euch finanziert?“, polterte er in Richtung Fans, dass selbst Beckenbauer und Rummenigge in Deckung gingen. „Die Leute aus den Logen, denen wir das Geld aus der Tasche ziehen. Die Scheißstimmung, für die seid ihr doch zuständig und nicht wir.“

An seinem 60. Geburtstag sollte man sich aber auch an die Leistungen erinnern, auf und neben dem Fußballplatz. Mit einem Freundschaftsspiel der Bayern am Millerntor hatte er beispielsweise maßgeblichen Anteil daran, den FC St. Pauli vorm finanziellen Kollaps zu bewahren. Uli Hoeneß war aber auch ein mehr als passabler Fußballspieler, musste seine Karriere aufgrund eines Knorpelschadens allerdings schon mit 27 Jahren beenden. Er gewann mit dem FC Bayern drei Mal die Meisterschaft und auch drei Mal den Europapokal der Landesmeister. Er war Weltmeister 1974 und Europameister 1972. Dennoch passt es irgendwie zum Lautsprecher der Liga, dass ein sportlicher Moment ihm wohl immer angeheftet wird, erst recht von Zeitgenossen, die Hoeneß nicht sonderlich leiden mögen: Im EM-Endspiel 1976 verschoss er Deutschlands letzten Elfmeter und die Tschechoslowakei wurde Europameister. Doch das wollen wir alle heute einmal vergessen: Happy Birthday, Uli Hoeneß!

Klickt euch durch die zehn besten Sprüche von Uli Hoeneß. Viel Spaß!


Teilen:
Geh auf die Seite von: