Von Stephanie Neuberger 0
8 Hochzeiten und 6 Babys

"Bauer sucht Frau": Inka Bause wehrt sich gegen Kritik

Bei der Kuppelsendung "Bauer sucht Frau" wird auch immer heftige Kritik laut. Aber Moderatorin Inka Bause verteidigt das Konzept und wehrt sich gegen die Kritik. Die Bilanz spricht für sich: 18 Paare, 8 Hochzeiten und 6 Babys.


"Bauer sucht Frau" geht weiter und zeitgleich mit dem Start werden auch die kritischen Stimmen laut. Auch in der achten Staffel der Kuppelsendung suchen einsame Bauern wieder die Frau fürs Leben und die große Liebe. Inka Bause ist seither die Moderatorin der Sendung und steht mit den Kandidaten in Kontakt. Die Kritik an der Sendung nimmt Inka nicht ernst und glaubt fest an die Show. „Wissen Sie, da springen viele auf den Erfolgszug 'Bauer sucht Frau' auf, indem sie sich verächtlich äußern, oder enthüllen wollen, was wir alles faken. Und deshalb stört mich das überhaupt nicht", sagte sie im Interview mit der Bild. Die Statistik gibt der Moderatorin recht. Denn durch die Sendung fanden sich schon einige Paare. Zwar sind nicht alle Kandidaten glücklich an die Frau gebracht worden, dennoch sind für Inka Bause die Liebespaare Beweis genug für den Erfolg und die Echtheit der Show. "18 Paare, acht Hochzeiten und sechs Babys sind doch genug Beweis, dass wir unsere Kandidaten 'in echt' glücklich machen!"

Die Kritik, dass vieles bei "Bauer sucht Frau" ein Fake sein soll, bestreitet die Moderatorin. Bisher hat sich noch kein Bauer bei ihr über seine Darstellung in der Sendung beschert. Solange die Kandidaten zufrieden sind, ist es auch die 43-Jährige auch. Nur die Kritik eines Kandidaten würde sie sich zu Herzen nehmen: "Wenn ein Bauer zu mir käme und sich schlecht dargestellt fühlen würde. Aber das ist noch nie passiert. Ich weiß, dass alle, die mitgemacht haben, sehr zufrieden sind."


Teilen:
Geh auf die Seite von: