Von Nils Reschke 0
Rolling Stones

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken eröffnet Rolling-Stones-Ausstellung

Die Stadt Gronau nahe der holländischen Grenze dürfte nicht jedem ein Begriff sein. Aber dort steht das Rock´n´Popmuseum, das am Montag Schauplatz sein wird, wenn Wolfgang Niedecken eine Ausstellung zum 50-jährigen Bühnenjubiläum der Rolling Stones eröffnen wird.


Die Rolling Stones sind einfach nicht kaputt zu kriegen. In diesem Jahr feiern die Rocker bereits ihr 50. Bühnenjubiläum. Unfassbar! Eine Tour anlässlich dieses schier unglaublichen Geburtstages wird es allerdings erst 2013 geben – wenn überhaupt. Denn die Band sorgt sich nach wie vor ein wenig um die Gesundheit ihres Gitarristen Keith Richards. Der war lange Zeit eben kein Kind von Traurigkeit, ein echter Rock ´n´ Roller eben. Drogen, zwei Schlaganfälle, jede Menge Alkohol: Seit seinem Unfall 2006, als er von einer Palme stürzte (Sachen gibt’s), kämpft der 68-Jährige darum, auch an der Gitarre wieder in Form zu kommen. Fans der Rolling Stones macht er Mut: „Mein Gefühl sagt mir, dass eine Tour 2013 etwas realistischer ist.“

Ganz verzichten müssen die Fans auf ihre Idole auch 2012 anlässlich des 50-jährigen Bühnenbestehens aber nicht. Die Rolling Stones sind Gegenstand einer neuer Ausstellung, die im Rock´n´Popmuseum im westfälischen Gronau nahe der niederländischen Grenze ab kommenden Montag (14. Mai) zu sehen sein wird. Perfekte und spektakuläre Bühnenshow, jede Menge Skandale und Exzesse: Das alles ist von den Rolling Stones in Bildern von Sebastian Krüger und Fotos von Fritz Werner Haver festgehalten. In Gronau eröffnet zudem ein ganz besonderer Gast die Ausstellung, deren Eintritt an diesem Tag sogar kostenlos ist: Wolfgang Niedecken, der Frontmann der Kölner Band BAP gibt sich die Ehre. Und das hat natürlich auch seinen Grund.

Niedecken ist ein langjähriger Freund der Künstler. Und vor allem Sebastian Krüger ist selbst bei den Rolling Stones höchstpersönlich kein Unbekannter. „Very interesting work – it must have been a good pencil...“, hieß es in einem Brief, den Krüger von Keith Richards bekam, ehe es 1989 dann zum ersten Mal zu einem persönlichen Treffen zwischen Künstler sowie Keith Richards und Ronnie Wood kam. Für BAP gestaltete Sebastian Krüger dann auch ein Plattencover, so dass er auch Wolfgang Niedecken kennenlernte. Und der Frotnmann von BAP lässt sich die Gelegenheit daher nicht nehmen, persönlich bei der Eröffnung der Ausstellung im Rock´n´Popmuseum dabei zu sein.


Teilen:
Geh auf die Seite von: