Von Mark Read 0
Keller in der Kritik

Ausgerechnet Bayern! Schwere Zeiten für Schalke-Trainer Keller

Jens Keller ist noch nicht lange Trainer beim FC Schalke 04. Und schon jetzt steht er stark in der Kritik. Als wäre die Schalker Krise nicht schon schlimm genug, heißt der heutige Gegner auch noch Bayern München.


Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Stimmung bei Schalke 04 derzeit mies ist. Man könnte auch sagen: Die Stimmung ist im Keller, und das wäre nebenbei auch noch ein passendes Wortspiel. Denn Jens Keller, der neue Schalker Trainer, erst seit wenigen Spielen im Amt, steht bei den Fans heftig in der Kritik.

Der 42-Jährige, der im Dezember den entlassenen Huub Stevens abgelöst hatte, war von Anfang an beim Anhang unbeliebt. Spätestens nach der peinlichen 1:2-Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Greuther Fürth am vergangenen Samstag ist die Ablehnung in blanken Frust umgeschlagen. Nicht wenige Medien spekulierten schon, dass Kellers Zeit als Schalke-Trainer bald schon wieder vorbei sein könnte. Zumal der nächste Schalker Gegner am heutigen Bundesliga-Spieltag FC Bayern München heißt. Das scheinbar unbesiegbare Team des Tabellenführers und wahrscheinlichen kommenden Meisters.

Gibt es heute in der Allianz Arena die nächste Klatsche? Wird Keller in die Wüste geschickt? Nix da, sagt Schalkes Manager Horst Heldt.

"Wir werden mit Jens auf jeden Fall bis zum Saisonende arbeiten. Das haben wir uns bis dahin fest vorgenommen, das auch öffentlich so ganz klar erklärt und an dieser Situation wird sich auch nichts ändern", so Heldt im Interview mit "Eurosport". Und beschwerte sich gleich noch über die mangelnde Akzeptanz seines Trainers. Nach der Niederlage gegen Fürth sei es "sehr schade, dass er von Teilen der Öffentlichkeit keine Chance bekommen hat."

Aber wer weiß? Vielleicht gelingt den Schalkern unter ihrem Trainer ausgerechnet heute der überraschende Befreiungsschlag?


Teilen:
Geh auf die Seite von: