Von Nils Reschke 4
Kein Trash-Talk mehr

Aus für „Britt – Talk um eins“ nach zwölf Jahren

Aus, Schluss und vorbei: Dass Britt Hagedorn sich mit ihrer täglichen Talkshow sehr wohl gefühlt habe, daraus machte sie nie einen Hehl. Aber Sat.1 hat genug gesehen. Die Sendung wird abgesetzt.


In Deutschland wird gerade heiß diskutiert, ob es tatsächlich so viele Talkshows am Abend braucht. Früher einmal war das anders: Da rangen Arabella Kiesbauer, Hans Meister, Bärbel Schäfer oder auch Oliver Geissen um die besten Quoten am frühen Nachmittag. Übrig geblieben mit einer solch klassischen Talkshow mit bisweilen skurrilen Gästen und verrückten Themen war „Britt – Talk um eins“. Wobei die Betonung auf „war“ liegt. Denn auch für Britt Hagedorn ist jetzt Schluss. Der Privatsender Sat.1 setzt die Talkmasterin vor die Tür und ihre Show ab. Am 5. Juni bereits soll der letzte Produktionstag über die Bühne gehen.

Britt Hagedorn, die 2001 noch unter ihren Mädchennamen Britt Reinecke ins Rennen um die beste TV-Quote als Nachfolgerin von Sonja Zietlow geschickt wurde, hat alle anderen Talk-Shows überlebt. Ein volles Dutzend Jahre stand sie vor der Kamera. Die Quoten schossen bis auf 20 Prozent in die Höhe. Doch zuletzt steckte auch „Britt – Talk um eins“ in der Krise, es schalteten teilweise nur noch 1,2 Millionen Menschen den Fernseher ein. Sat.1 war das offensichtlich zu wenig. „Das könnte noch 40 Jahre so weitergehen“, hatte Britt nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie dieses Format, die von vielen Seiten oft belächelt wird, sehr gerne moderiere.

Als 2011 das zehnjährige Jubiläum von „Britt – Talk um eins“ gefeiert wurde, hatte sich die Bild-Zeitung die Mühe gemacht, interessante Fakten zu der Talkshow ans Licht zu bringen, die am längsten und alle anderen Konkurrenten überdauerte. So gab es seinerzeit bereits 1800 Sendungen, in denen Britt 17.053 Gäste in ihrer Show hatte. 293 Mal kamen dabei Schwangerschaftstests zum Einsatz, 804 Mal sogar der Lügendetektor, um Gästen auf die Schliche zu kommen, die womöglich nicht ganz die Wahrheit sagen. „Und ich habe mehr als 1000 Liter Yogi-Tee getrunken“, grinste Britt beim Jubiläum. „Ich bin stolz – und ich bin die Letzte! 14 tägliche Talkshows waren es mal, jetzt bin ich die Einzige.“ Das war einmal...


Teilen:
Geh auf die Seite von: