Von Jasmin Pospiech 0
Experte schlägt Alarm

Athina Onassis: Wird sie mit Spätfolgen rechnen müssen?

Milliardenerbin Athina Onassis hat sich bei einem Reitunfall schwer verletzt. Ihre Wirbelsäule wurde massiv beschädigt. Sie wird wieder gesunden, doch können immer wieder starke Schmerzen auftreten.


Wird sie für immer leiden müssen?

Athina Onassis (27), Milliardenerbin des griechischen Reederer-Imperiums, ist vor einigen Tagen vom Pferd gestürzt und liegt nun schwer verletzt im Krankenhaus. Sie hat sich mehrere Halswirbelbrüche zugezogen. Doch wir können aufatmen, denn die Ärzte meinen, dass sie wieder ganz gesunden wird. Oder etwa doch nicht?

Denn nun meldet sich ein Experte auf dem Gebiet zu Wort. Auch er ist zwar zuversichtlich, wie er gegenüber bunte.de sagt: „Auf Grundlage der bisherigen Informationen gehe ich davon aus, dass das Rückenmark unverletzt ist und es offensichtlich keine neurologischen Ausfallerscheinungen gibt. In dieser Zeit ist keine körperliche Belastung und kein Sport erlaubt. Wenn keine Komplikationen auftreten, sollte die Knochenheilung nach etwa zehn Wochen abgeschlossen sein.“

Doch bleibe ein Restrisiko bestehen. Sie könne wahrscheinlich nach einer Reha-Phase wieder anfangen, zu trainieren, doch müsse Athina immer wieder mit Spätfolgen rechnen: „Die Erfahrung bei Wirbelkörperbrüchen ist, dass dadurch immer wieder lokale starke Schmerzen auftreten können.“

Das bedeutet wohl auch, dass das von ihrem Mann Doda bereits angekündigte Comeback im Januar 2013 in Palm Beach wohl ausfallen muss.


Teilen:
Geh auf die Seite von: