Von Nils Reschke 1
Peinliche Verletzungen

Arnautovic ist nicht allein: Seltsame Fußballer-Verletzungen

Marko Arnautovic hat mal wieder ins Fettnäpfchen getreten. Dabei hat sich der Österreicher doch zurückgehalten, war nicht in Bremens Discotheken gesichtet worden, wollte nur mit dem Hund spielen – und riss sich dabei das Innenband im Knie. Der Kicker von Werder Bremen befindet sich damit allerdings in guter, oder peinlicher Gesellschaft.


Marko Arnautovic guckt dumm aus der Wäsche: Wegen seines Innenbandrisses, den sich der Fußballer beim Spielen mit seinem Hund zuzog, steht der Profi von Werder Bremen jetzt natürlich wie der letzte Depp da. Dabei tritt der Österreicher eigentlich nur in einen illustren Kreis der Pechvögel, die sich auf besonders skurrile Art und Weise vom Fußballplatz ins Krankenhaus beförderten. Promipool.de hat genau nachgeschaut und liefert euch eine kleine Auswahl an verrückten Pleiten, Pech und Pannen rund um die Fußball-Verletzungen.

Der englische Fußball-Profi Darius Vassell beispielsweise war genervt von einer Blase. Die stach er dann auch gleich aus. Und zwar mit der eigenen Bohrmaschine. Konsequenz: Blutvergiftung und zwei Partien Zwangspause. Noch gar nicht so lange her ist das Malheur, das Bayer Leverkusens Eren Derdiyok widerfuhr. Er trat in die Scherben eines zerbrochenen Zahnputzbechers. Ganz ähnlich verlief der Fall „Santiago Canizares“, mit einem weitaus bitteren Ausgang. Denn weil der Spanier mitten in die Scherben seiner Rasierwasserflasche trat, fiel für den Torhüter sogar die WM ins (Duft-)Wasser.

Es geht allerdings noch überraschender. Denn wer kann von sich schon behaupten, wegen einer Autoantenne auf dem Fußballplatz gefehlt zu haben? Wolfsburgs Charles Akonnor schon. Der rammte sich das gute Teil – wie auch immer – direkt ins Nasenloch. Das Nasenbluten wollte gestillt werden, der VfL-Profi nahm dazu unerlaubterweise ein Mittelchen, das er wegen Dopings besser nicht genommen hätte. Bliebe da noch Robbie Keane. Irlands Nationaltrainer Giovanni Trapattoni schickt bestimmt jeden Abend Stoßgebete gen Himmel, dass einer seiner wichtigsten Akteure bloß nicht wieder die Flimmerkiste anstellt. Als Keane nämlich einst versuchte, die Fernbedienung per Fuß zu bedienen, hatte das unangenehme Folgen: Bänderriss. Na dann, gute Besserung!


Teilen:
Geh auf die Seite von: