Von Nils Reschke 0
Kanzler-Duell mit Raab?

Angela Merkel und Peer Steinbrück duellieren sich – Raab spielt Schiedsrichter

Stefan Raab scheint es mal wieder geschafft zu haben. Alles deutet darauf hin, dass der Moderator und Entertainer von ProSieben tatsächlich ein TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Peer Steinbrück moderieren wird.


Heute Abend strahlt ProSieben die zweite Folge von „Absolute Mehrheit“ aus. Ab 22.50 Uhr lautet dann in diesem neuen Polit-Talk das Motto abermals: „Meinung muss sich wieder lohnen“. Das besondere an dieser Diskussionsrunde ist, dass sie von Stefan Raab moderiert wird, der bisher ja weniger für sein politisches Engagement bekannt war. Das könnte sich aber schon bald schlagartig ändern. Denn die Anzeichen verdichten sich, dass der Kölner Entertainer bald schon auch das TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück moderieren könnte. Für Stefan Raab wäre das sicherlich so etwas wie ein Ritterschlag.

Der Vorschlag, das TV-Kanzler-Duell von Stefan Raab moderieren zu lassen, war ursprünglich ausgerechnet von Edmund Stoiber aus der CSU gekommen. Stoiber wurde dafür anfänglich belächelt, einige nannten diesen Vorschlag sogar „absurd“. Jetzt nimmt Raab als Moderator des TV-Duells zwischen Merkel und Steinbrück aber immer konkretere Formen an.

Vom Sender heißt es: „Es ist unser Anliegen, mit einer solchen Sendung mehr junge Zuschauer zu erreichen als bisher. Stefan Raab ist unser Mann.“ Und was sagt der Tausendsassa eigentlich selbst dazu? „Wenn, dann kehrt mit mir die Seriosität zurück“, grinste der Entertainer. Er habe sich bei YouTube nochmal Teile des letzten Kanzlerduells angeschaut. „Schon in den ersten zehn Minuten gab es den Versuch eines Pointenfeuerwerks seitens der Moderatoren.“

Nachdem anfänglich offenbar Peer Steinbrück Stefan Raab nicht als Moderator akzeptiert wissen wollte, sind mittlerweile sowohl der SPD-Spitzenkandidat als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel einverstanden mit dem Entertainer.

Steinbrück hatte sein Okay abhängig von der Zusage der Kanzlerin gemacht. Die scheint tatsächlich grünes Licht zu geben. Vor Wochenfrist hatte sich Peer Steinbrück noch ganz anders geäußert: „Politik ist keine Unterhaltungssendung, sondern ein ernstes Geschäft.“ Zumindest da kann Stefan Raab selbst beruhigen: „Ich will aus diesem Duell auch kein Unterhaltungsformat machen.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: