Von Manuela Hans 0
„The Voice“-Juror hinterließ fragwürdigen Eindruck

Andreas Bourani: Seine Nachbarin hielt ihn für einen Verbrecher

Andrea Bouranis Nachbarin hatte ein falsches Bild von ihm

Andrea Bouranis Nachbarin hatte ein falsches Bild von ihm

(© eventfoto54 / imago)

Andreas Bourani versucht sein Privatleben, so gut es geht, zu schützen und so gibt es nur wenige Geschichten über ihn. Eine, die er nun verriet, betrifft seine Nachbarin. Diese hielt Andreas nämlich anfänglich nicht für einen Sänger, sondern einen Verbrecher.

Andreas Bourani (33) kennt man spätestens seit seinem erfolgreichen Hit „Auf Uns“, der während der Fußballweltmeisterschaft 2014 überall zu hören war. Neben seinem musikalischen Erfolg versucht er derzeit bei „The Voice of Germany“ junge Talente zu fördern und ist dort immer wieder für einen kleinen Spaß zu haben.

Sein Privatleben dagegen behält der dritt-beliebteste „The Voice“-Coach für sich. So weiß man über den Sänger und sein Lebens abseits des Rampenlichts nicht viel und Interviews, in denen er über sein Liebesleben spricht, sind eine Seltenheit. Umso überraschender war die Neuigkeit, dass Andreas Bourani keine konkreten Vorstellungen von seiner Traumfrau hat.

Eine weitere private Geschichte erzählte Andreas Bourani im Rahmen eines Musikquiz' mit „Digster OnFleek“. Dort wurden ihm fünf Fragen gestellt, welche er richtig beantworten musste. Sollte ihm dies nicht gelingen, musste er eine wahre Geschichte aus seinem Leben erzählen und dabei kam heraus: Andreas Bourani wurde für einen Drogendealer gehalten. Seine Nachbarin hielt den Sänger früher tatsächlich für einen Verbrecher. Doch Andreas sieht dies heute sehr locker und kann über dieses Missverständnis nur lachen.

Quiz icon
Frage 1 von 13

"The Voice of Germany" Quiz Wer ist neu in der "The Voice of Germany"-Jury 2016?