Von Stephanie Neuberger 0
Woran starb Winehouse?

Amy Winehouse: Autopsiebericht für Mittwoch angekündigt

Amy Winehouse ist bereits seit Juli tot. Doch das Ende der Sängerin gibt weiterhin Rätsel auf. Eine erste Autopsie brachte kein Ergebnis. Nun wird für morgen ein ausführlicher Bericht erwartet. Vielleicht wird dann die Frage, woran die 27-Jährige starb, endlich geklärt.


Unerwartet verstarb Amy im 23. Juli. Die Todesursache ist bisher nicht geklärt. Als ihr Ableben bekannt wurde, gab es schnell Spekulationen, dass sie an einer Überdosis Drogen verstorben sei. Ihre Familie und ihr Verlobter Reg Traviss waren sich aber ganz sicher, dass Amy keine Drogen mehr konsumiert hat. Wie die toxikologische Untersuchung ergab, sollten sie Recht behalten. Zum Zeitpunkt ihres Todes war die Sängerin drogenfrei. Aber was führte dann zum frühen Tod der talentierten Musikerin? Diese Frage könnte tatsächlich der für Mittwoch angekündigte Autopsiebericht beantworten.

Nicht nur ihre Fans und ihre Familie wollen eine Antwort haben, sondern auch ihr Lebensgefährte. Dieser sprach nun mit der Zeitung Daily Mirror, über seine berühmte Freundin und ihren frühen Tod. Für den Filmemacher ist es immer noch irreal, dass die 27-Jährige nicht mehr bei ihm ist. Für ihn ist der Verlust besonders schwer zu verkraften, da Amy Winehouse ihr Leben im Griff hatte. Er beteuert, dass Drogen keine Rolle mehr in ihrem Leben spielten und sie nicht übermäßig Alkohol trank. "Wenn man anfängt, darüber nachzudenken, dann zieht es einen runter. Es macht einen fertig. Amy hatte die Kurve gekriegt, das ist die Tragödie. Ich habe gute und schlechte Tage. Man ist realistisch, versteht es und akzeptiert es, und dann erscheint auf der anderen Seite alles irreal. Es ist sogar seltsam, darüber zu sprechen." Zwei Jahre waren die Künstlerin und Reg Traviss ein Paar. Die Beiden lernten sich durch gemeinsame Freunde kennen. Die Amy, an die sich Reg erinnert, hat nichts mit der Person zu tun, die die Öffentlichkeit zeichnet.

Obwohl bereits klar ist, dass Amy Winehouse nicht an einer Überdosis gestorben ist, vermutet Traviss, dass seine Verlobte an den Folgen ihres jahrelangen exzessiven Lebensstils gestorben ist. Morgen wird vielleicht klar sein, ob Reg mit der Vermutung richtig liegt.


Teilen:
Geh auf die Seite von: