Von Kathy Yaruchyk 0
Autopsie

Amy Winehouse (†27): Todesumstände werden erneut untersucht

Sie war eine der größten Soul- R n' B- Künstlerinnen der Welt: Amy Winehouse kämpfte jahrelang gegen ihre Drogen- und Alkoholsucht an, bis sie dieser im Juli 2011 erlag. Doch nun kamen Zweifel an den Qualifikationen der damals zuständige Gerichtsmedizinerin, welche die Autopsie vorgenommen hatte, auf.


Am 11. Juli 2011 wurde Amy Winehouse (†27) in ihrem londoner Appartment tot aufgefunden. Die Autopsie hatte ergeben, dass die Sängerin an den Folgen einer Alkoholvergiftung gestorben war. Nun sollen die Todesumstände noch einmal untersucht werden.

Der Grund: Die damals verantwortliche Gerichtsmedizinerin Suzanne Greenaway war anscheindend nur durch Kontakte an ihren Job gekommen. Ihre Qualifikationen werden zudem in Frage gestellt, da sie laut Gesetz fünf Jahre lang als Anwältin in Großbritannien hätte registriert sein müssen, was nicht der Fall war.

Eine neue Untersuchung ist für den 8. Januar geplant.


Teilen:
Geh auf die Seite von: