Von Lucia-Nicole Zima 0
Der Rosenkrieg geht weiter

Amber Heard: Geld spielt für sie keine Rolle

Amber Heard und Johnny Depp bei "The Danish Girl" Premiere in Toronto

Amber Heard und Johnny Depp bei "The Danish Girl" Premiere in Toronto

(© Getty Images)

Johnny Depps und Amber Heards Rosenkrieg geht in die nächste Runde. Nachdem die Schauspielerin in den Medien als Lügnerin, die es auf das Geld ihres Noch-Ehemannes abgesehen hat, dargestellt wird, versucht sie jetzt, ihr Image zu retten und beteuert, dass Geld für sie von geringer Bedeutung ist.

Hollywood-Superstar Johnny Depp (53) und seine Noch-Ehefrau Amber Heard (30) tragen ihre Scheidung in aller Öffentlichkeit aus. Besonders eine Behauptung hält sich seit geraumer Zeit in den Medien: die Blondine soll es nur auf das Geld ihres Noch-Ehemannes abgesehen haben. Laut wurden diese Anschuldigungen, als die Schauspielerin ein Angebot von Unterhaltszahlungen von rund 55.000 Dollar pro Monat ausgeschlagen hat. Heard versucht jetzt Schadensbegrenzung zu betreiben.

Häusliche Gewalt sei das wahre Problem

Laut „TMZ“ behauptet die Schönheit, sie habe nur eine finanzielle Einigung angestrebt, weil sie dachte, das sei eine Standardprozedur bei einem Scheidungsverfahren. Geld sei für sie von geringster Priorität. In Gerichtsdokumenten erklärt sie: „Es wird gegen mich verwendet um die Aufmerksamkeit von dem echten Problem, dem der häuslichen Gewalt, zu lenken.