Von Anja Dettner 0
Frau von Johnny Depp vor Gericht

Amber Heard entgeht Haftstrafe im Hundeprozess

Amber Heard und Johnny Depp vor dem Gericht in Australien

Amber Heard und Johnny Depp vor dem Gericht in Australien

(© Getty Images)

Amber Heard musste sich nun wegen der illegalen Einreise ihrer beiden Hunde nach Australien vor Gericht verantworten und entging dabei einer Haftstrafe. Die 29-Jährige wollte vor einem Jahr ihren Mann Johnny Depp am Set von „Fluch der Karibik 5“ besuchen und flog mit den Vierbeinern nach Australien. Das Problem: Das Model hatte für die Tiere keine Genehmigung!

Amber Heard (29), die Frau von Johnny Depp (52), sorgte letztes Jahr für reichlich Aufsehen: Sie schleuste ihre beiden Terrier Pistol und Boo ohne Genehmigung nach Australien. Als das Vergehen ans Tageslicht kam, sollten die Hunde sogar eingeschläfert werden, wenn sie nicht sofort in die USA zurückkehren.

Amber Heard vor Gericht

Am 18. April musste sich die 29-Jährige vor dem Gericht in Southport, Australien verantworten und kam noch einmal mit einem blauen Auge davon. Wie „Daily Mail“ berichtet, gab die Schauspielerin zu, sie habe die Quarantäne-Papiere für ihre Hunde gefälscht. Eigentlich müssen Tiere, die von der USA nach Australien reisen, zehn Tage in einer Quarantäne verbringen, um die Einschleppung von Krankheiten zu verhindern. Für die illegale Einreise ihrer Vierbeiner drohte der Schönheit sogar eine Gefängnisstrafe.

Für das Schuldeingeständnis wurde die Anklage wegen illegaler Einreise fallen gelassen und Amber muss sich lediglich einen Monat gut benehmen. Sollte das nicht der Fall sein, muss die „The Danish Girl“-Darstellerin eine Strafe von 1.000 Dollar zahlen.

Johnny Depp unterstützt Amber beim Prozess

Johnny wich seiner Frau in der schweren Zeit nicht von der Seite und begleitete sie sogar zu dem Gerichtstermin. Nach der Urteilsverkündung dürfte das verliebte Hollywood-Paar mehr als erleichtert gewesen sein. 

Quiz icon
Frage 1 von 19

Hollywood Quiz Welches prominente Traumpaar hat nach zwölf gemeinsamen Jahren die Scheidung eingereicht?