Von Milena Schäpers 4
Interview bei "Alles was zählt"

„Alles was zählt“: Renate Scholz verabschiedet sich von Dr. Axel Schwarz

Nach Annette Bergmann räumt nun auch Dr. Axel Schwarz das Feld für neue Rollen in „Alles was zäht“. Ingeborg Brings interviewt den Darsteller der Rolle Daniel Aichinger zum Abschied.


Ingeborg Brings, die in der Serie Renate Scholz spielt, verabschiedet sich in einem Interview von ihrem Kollegen Daniel Aichinger, der die Rolle des Dr. Axel Schwarz in „Alles was zählt“ sechs Jahre lang gespielt hat, die Serie jedoch jetzt verlässt.

„Als Renate Scholz finde ich das nur so mittelschlimm und Renate macht bestimmt Freudenläufe um die Villa, weil sie ihn endlich los ist“, scherzt sie und lacht dabei. Doch dann bekommt ihr Gesicht einen traurigen Ausdruck: „Aber joa, ich als Inge, find das richtig traurig, weil du“, meint sie in Richtung Daniel Aichinger, „du bist auch mein Lieblingsfeind“. Da lacht auch Aichinger und kann das Kompliment zurückgeben, doch meint auch „Wobei ich ja viele davon habe.“

Daniel Aichinger war ein fester Bestandteil von „Alles was zählt“. Sechs Jahre spielte er Dr. Axel Schwarz und über den Abschied von der Serie hat er „total gemischte Gefühle.“

Er gibt zu: „Ich habe neulich gemerkt, dass es so ein bisschen ist, wie die Schule verlassen. Es ist so gut, die ganze Zeit dazu sein. Es ist dann auch gut, zu gehen, aber ich bin natürlich wehmütig, aber ich freu mich auch auf das, was da kommen mag“

Was er am meisten vermissen wird? „Die Menschen“, Das Set sei wie eine Familie für ihn, so Aichinger. „Es sind auch Freundschaften entstanden“ und auch die „gute Arbeitsweise miteinander“ werde er vermissen.

Brings lobte ihn auch an dieser Stelle für sein „Komödiantisches Talent“, da seine Rolle an manchen Stellen auch sehr witzig sein konnte.

In die Zukunft blickt der Schauspieler positiv, sein Umzug nach Berlin sei gut verlaufen und er würde gerne mal einen Rolle als „Kostümschinken, so mittelalterlich“ spielen, doch er sei „offen für so gut wie alles“.

Auch über das Ende seiner Rolle verrät Aichinger Details. Es sei kein unerwartetes Ende. Um dem Gefängnis zu entkommen, flieht Schwarz unter einer neuen Identität nach Griechenland. Aber der Darsteller denkt, dass Schwarz auch mit der griechischen Identität zum Ende hin für ein paar Lachen sorgen wird.

Zu einem Wiedersehen in der Serie sagt Aichinger „Niemals nie“, jedoch sei es nicht geplant.

An die Zuschauer richtet „Dr. Axel Schwarz“ auch noch ein paar Worte: „Viele Dank für die gemeinsame Zeit. Ich hoffe, ich konnte euch einbisschen unterhalten in der Zeit. Danke fürs treu bleiben, Danke für all das Feedback auf all den möglichen Kanälen. Mir war es eine große Freude. Ich habe diese Rolle mit Inbrunst gespielt, habe mich über alle Leute gefreut, die sich daran gefreut haben. Wir sehen uns in jedem Fall… nochmal. Dann vielleicht in einer anderen Form.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: