Von Victoria Heider 0
Bärenstarke Texte

Alexandra Lexer fordert “Komm schon küss mich”

Alexandra Lexer besitzt eine Stimme, die Musikliebhaber und Fans in den letzten Jahren genauso überzeugt hat, wie die Großen der Schlagerszene. Dieses besondere Timbre hat die Schlagerwelt seit Jahrzehnten nicht gehört. Auf ihrem dritten Studioalbum "Komm schon küss mich" darf die junge Lesachtalerin dies erneut unter Beweis stellen.


Alexandra Lexer veröffentlichte gestern ihr drittes Studioalbum “Komm schon küss mich”. Eine Aufforderung, der bei der schönen Lesachtalerin sicher jeder männlich Fan gerne folgen würde. Wir haben “Reingehört” ins neue Album.

“Komm schon küss mich” eine Legion guter Lieder

Gute Schlager bleiben den Menschen im Ohr. Text und Melodie laden den Hörer ein, die besungenen Gefühl mitzuerleben und nachzuempfinden. Klingt so gelesen recht sachlich. Bei der dritten CD “Komm schon küss mich”  von Alexandra Lexer, der “Botschafterin der Liebe”, trifft dies jedoch auf jeden einzelnen Titel zu.

16 kleine Liedgeschichten, die erst durch die das einmalige Timbre der Stimme von Alexandra Lexer zu vollem Glanz erstrahlen, werden dem Hörer auf diesem Album in die Hand gegeben. Lieder voller Gefühl und mit bärenstarken Texten rund um die Liebe präsentiert die junge Kärtnerin und ist mit ihrer Stimme in der Lage die Liedgeschichten gefühlsmäßig und „zwischen den Zeilen“ auf den Punkt zu bringen.

Wer jedoch jetzt hofft antiquierte und kitschige Liebesschwüre als “Du bist mein erster Gedanke” und “Dein ist mein ganzes Herz” zu hören, der irrt. Die Songs machen Spaß und gehen ins Ohr und von dort ins Herz.  Schön die erste Single “Komm schon küss mich, denn ich will Dich” gab seit August einen Vorgeschmack auf das Album und lies die Wartezeit kaum erträglich werden.

Gesungene Liebesbeweise fernab von Kitsch und Schnulze

Das Album an sich ist wie ein Song auf eben jenem “Der pure Wahnsinn” und das entgegen unserer Erwartung beim Lesen der Texte im Booklet. Die junge Sängerin scheut nämlich wirklich keines der beliebten und populären Bilder, dass jeden anderen Schlager zerstören und zu reinem Kitsch machen würden. Ehrlich gesagt, wir befürchteten schon das Schlimmste, doch weit gefehlt.

Der Sound, die Stimme und die emotionalen Variationsmöglichkeiten von Alexandra Lexer machen das Album zu einem unvergesslichen Hörgenuß. Unter die Haut gehen die kleinen Geschichten einer Sommer-Liebe an der Seine (“Mon Cherie”) oder das karibische Flair beim “Caipirinha”.

Fazit: Ein Album “Fast zu gut um wahr zu sein” mit “Garantie für Gänsehaut”


Teilen:
Geh auf die Seite von: