Von Jasmin Pospiech 0
Das Leben ist kein Ponyhof

Alain Delon: Sein Sohn ist ihm zu naiv

Schauspiellegende Alain Delon ist stolz auf seine Kinder. Dennoch hat er Angst um sie. Denn er macht das Internet und die neuen digitalen Errungenschaften dafür verantwortlich, dass die Kinder zunehmends verweichlichen.


Alain Delon (77) versteht die heutige Gesellschaft nicht mehr. Vor allem die Jugend bewirkt bei ihm Kopfschütteln.

Denn ihm zufolge verweichlichen Internet, Handys, Facebook und Co. die Kinder völlig und machen sie blind für die Probleme und Gefahren in der Welt da draußen.

Sein Teenager-Sohn Alain-Fabian (18) sei demnach völlig "naiv", wie er im Interview mit der BUNTEN klagt.

Für Fabian sei das Leben ein einziges Paradies, wie der französische Schauspielstar die Lebensweise seines Sprösslings schildert:

„Ich spiele auf dem Computer mit Leuten in Australien und China, rauch einen Joint dabei und die Welt ist rosarot.“

Doch Alain ist noch von der alten Schule und kennt die Hindernisse, die einem das Leben in den Weg stellt.

Daher hat er Angst, dass sein Sohn eines Tages sein blaues Wunder erleben könnte.

Seine Tochter Anouchka (21) dagegen stände mit beiden Beiden fest im Leben. Angeblich soll das Vater-Tochter-Gespann bald gemeinsam auf der Bühne stehen.

Sehenswert wäre das allemal!


Teilen:
Geh auf die Seite von: