Von Martin Müller-Lütgenau 0
Besteller-Verfilmung

"50 Shades of Grey": Darum sagte Charlie Hunnam wirklich ab

Die Suche geht weiter! Nach der Absage von Charlie Hunnam suchen die Produzenten der Bestseller-Verfilmung "50 Shades of Grey" einen neuen Hauptdarsteller. Warum der "Sons of Anarchy-Star" das lukrative Angebot ausschlug, verraten wir euch hier.

Es war alles angerichtet für Charlie Hunnams großen Durchbruch. Der "Sons of Anarchy"-Star hätte sich durch die Hauptrolle in der Bestseller-Verfilmung "50 Shades of Grey" auf einen Schlag in die erste Riege der Hollywood-Superstars katapultieren können. Vergangene Woche sagte der 33-jährige Bad Boy jedoch überraschend ab. Während die Produzenten händeringend einen neuen "Christian Grey" suchen, kommen die wahren Gründe für Hunnams Absage nach und nach ans Licht.

"Charlie will kein richtiger Star werden!“

Zum einen soll Hunnam Angst um seinen Ruf bekommen haben, sollte er tatsächlich den SM-besessenen Milliardär aus den Bestsellern von Autorin "E.L James" spielen. Zudem fürchtete er wohl einen ähnlichen Hype á la "Twilight". "Charlie ist nicht bereit, ein richtiger Star zu sein, sollte der Film ein großer Erfolg werden“, zitiert "Hollywoodlife" einen Insider. Hinter den Kulissen läuft fieberhaft die Suche nach einem neuen Hauptdarsteller. Wir dürfen gespannt sein, ob am Ende Matt Bomer, Ian Somerhalder oder gar Ryan Gosling das Rennen machen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: