• Home
  • TV & Film
  • „Sturm der Liebe“: Christin Baloghs Ritual nach Drehschluss
18. November 2017 - 15:33 Uhr / Andreas Biller

So geht sie mit dem Arbeitspensum um

„Sturm der Liebe“: Christin Baloghs Ritual nach Drehschluss

Der Dreh einer täglichen Serie wie „Sturm der Liebe“ ist kein Zuckerschlecken. Das ist kein Geheimnis. Wie „Tina“-Darstellerin Christine Balogh es trotzdem schafft, ruhig zu bleiben und für den Dreh immer perfekt vorbereitet zu sein, hat sie uns im Interview verraten.

Täglich eine Folge einer Serie zu drehen, hört sich nicht nur für medienerfahrene Menschen fast unmöglich an. Für die ARD-Daily „Sturm der Liebe“ aber nicht. Im Akkord werden Episoden der Daily gedreht, weshalb ein Tag für die Schauspieler lange dauert und im Feierabend nicht aufhört.

Ich werde oft schon um 7 Uhr in der Früh abgeholt“, erklärt Christine Balogh (32) im „Promipool“-Interview. Danach gehe es zum Drehort und in die Maske. Die „Tina Kessler“-Darstellerin erzählt weiter, dass der Dreh im Studio dann um 19.15 Uhr und im Außendreh um 18.15 Uhr aufhört.

„Sturm der Liebe“-Darsteller haben auch nach Feierabend zu arbeiten

Können die „Sturm der Liebe“-Stars dann noch etwas anderes machen, außer Text lernen?Man muss es sogar!, erklärt uns die sympathische Christin lachend. Sie habe sich selbst mittlerweile eine Art Ritual angewöhnt: „Wenn ich abends nach Hause komme, koche ich oder treffe mich mit Freunden. Alternativ gehe ich auch gern schwimmen oder zum Yoga.  Auf jeden Fall muss ich erst mal richtig abschalten, bevor ich mich wieder auf den Text konzentrieren kann.“

Tiefenentspannt geht es dann abends mit den Dialogen weiter, die „Tina“ dann in der Serie sagt. Die viele Mühe lohnt sich aber auf jeden Fall. Verfolgen könnt ihr das ganze wie immer weiter bei „Sturm der Liebe“ – täglich um 15.10 Uhr in der ARD.