• Home
  • TV & Film
  • „Sturm der Liebe“: „Alfons“ erkennt „Hildegard“ nicht wieder
15. November 2017 - 11:32 Uhr / Sophia Beiter

Seine Demenz wird immer schlimmer

„Sturm der Liebe“: „Alfons“ erkennt „Hildegard“ nicht wieder

Wie sieht die Zukunft von „Alfons“ aus?

Bei „Sturm der Liebe“ wird es in der Folge am Mittwoch tragisch. „Alfons“ hat immer mehr mit den Auswirkungen seiner Demenz zu kämpfen und findet sich zunehmend schlechter zurecht. Plötzlich erkennt er seine eigene Frau nicht wieder, was ihn zutiefst erschreckt. Doch auch „Hildegard“ kann nur schwer mit der Situation umgehen.

Für das „Sturm der Liebe“-Traumpaar „Alfons“ (Sepp Schauer, 68) und „Hildegard“ (Antje Hagen, 79) brechen harte Zeiten an. Der sympathische „Alfons“ leidet unter zunehmender Demenz und weist immer größere Erinnerungslücken auf. Nachdem er bereits seinen Beruf aufgeben musste, wird er nun auch in seinem Alltag immer mehr durch die Krankheit eingeschränkt. Auch für die liebevolle „Hildegard“ sind die Aussetzer ein schlimmer Schock.

Auf einmal erkennt „Alfons“ nämlich seine langjährige Ehefrau für einige Sekunden nicht mehr. Er kann sich nach dem Vorfall zwar gleich wieder fangen, doch der Schock über den plötzlichen und völligen Gedächtnisverlust bleibt und sitzt sowohl bei „Alfons“ als auch bei „Hildegard“ tief. „Alfons“ hat Angst, dass er bald auch alle anderen Menschen, die ihm in seinem Leben wichtig sind, nicht mehr erkennen wird. Um dem entgegenzuwirken, beschließen „Hildegard“ und „Alfons“ ihre Kinder und Enkelkinder zu besuchen.

Wer wissen will, wie es für den sympathischen „Alfons“ weitergeht, der sollte am 15. November um 15.10 Uhr auf ARD schalten.