• Home
  • TV & Film
  • „Schwiegertochter gesucht“: So geht es Beate wirklich
10. Oktober 2017 - 09:42 Uhr / Manuela Hans

Trauer um Mutter Irene ist zu groß

„Schwiegertochter gesucht“: So geht es Beate wirklich

Die elfte Staffel von „Schwiegertochter gesucht“ musste dieses Jahr ohne Kultkandidatin Beate starten. Sie fühle sich nicht bereit für die Sendung und das, obwohl es am Anfang noch danach aussah, als würde Beate erneut nach der großen Liebe suchen.

Bei „Schwiegertochter gesucht“ gehen wieder zahlreiche Singles mit Hilfe ihrer Eltern auf die Suche nach der großen Liebe. Doch eine Dame ist in der diesjährigen Staffel nicht dabei: Kultkandidatin Beate (35). Aufgrund des plötzlichen Todes ihrer geliebten Mutter Irene Fischer (†64) am Anfang des Jahres fühle sich Beate nicht bereit, an der Show teilzunehmen. Zu groß ist die Trauer, die Beate noch immer fühlt.

Dabei geht es der „Schwiegertochter gesucht“-Kandidatin schlechter, als man erst annahm. Der Tod ihrer Mutter setzt Beate so schlimm zu, dass sie sogar körperliche Schmerzen hat. Sie leide unter „Schmerzen in der Schulter, im Rücken und im Arm“, berichtet ihr Vater Gerd im Gespräch mit der „Passauer Neue Presse“. Bleibt zu hoffen, dass Beate ihre Trauer bald überwinden kann und vielleicht sehen wir sie dann in einer weiteren Staffel von „Schwiegertochter gesucht“.