• Home
  • TV & Film
  • „Prison Break“: SO blutig war das Staffelfinale
31. Mai 2017 - 17:02 Uhr / Marion Wierl

Fünfte Staffel

„Prison Break“: SO blutig war das Staffelfinale
Wentworth Miller

Wentworth Miller alias „Michael Scofield“

Am 30. Mai wurde in den USA die finale Folge der fünften Staffel „Prison Break“ ausgestrahlt. Fans in Deutschland müssen sich noch einige Tage gedulden - am 3. Juni wird das Staffelfinale auf RTL II ausgestrahlt. Ob das Gute oder das Böse am Ende gewinnt, lassen wir an dieser Stelle mal noch dahingestellt, doch eines ist sicher: Es wird blutig!

Achtung, Spoiler! Es war ein großes Finale einer großen - und vermutlich auch endgültig letzten - Staffel – die finale Folge „Hinter den Augen“ von „Prison Break“. Und die Zuschauer dürfen sich auf ein blutiges Spektakel einstellen. In aufreibenden Auseinandersetzungen müssen gleich mehrere Charaktere das Zeitliche segnen. Leider wird es aber nicht nur die bösen Jungs treffen.

Es wird ein spannender Kampf, vor allem zwischen den Rivalen „Michael Scofield“ (Wentworth Miller, 44) und „Jacob“ alias „Poseidon“ (Mark Feuerstein, 45). Während „Jacobs“ Rückendeckung durch seine Truppe „21 Void“ jedoch zu bröckeln beginnt, kann sich „Michael“ mehr denn je auf Bruder „Lincoln Burrows“ (Dominic Purcell, 47) und Co. verlassen. Blutig endet die Geschichte vor allem für den Kopf der Bösewichte. Wer genau gemeint ist, was ihm schreckliches widerfährt, inwiefern „Michaels“ Tattoos im großen Finale nochmal eine zentrale Rolle spielen und ob am Ende das Böse oder die scheinbar grenzenlose Bruderliebe siegt, erfahrt ihr am 3. Juni ab 20.15 Uhr bei RTL II.