• Home
  • TV & Film
  • NCIS Pauley Perrette: Trauriger Vergewaltingungs-Post auf Twitter
16. October 2017 - 16:02 Uhr / Selina Jüngling

Nach Sex-Skandal um Harvey Weinstein

NCIS Pauley Perrette: Trauriger Vergewaltingungs-Post auf Twitter

Pauley Perrette

Der Skandal um Harvey Weinstein hat bewirkt, dass endlich über sexuelle Belästigung im Entertainment-Business geredet wird. Immer mehr Schauspieler und Schauspielerinnen äußern sich zu der schmutzigen Seite Hollywoods. So jetzt auch Pauley Perrette, die mit einem ergreifenden Twitter-Post die Vermutung nahelegt, dass auch sie Opfer von sexueller Belästigung wurde.

Momentan sorgen die Vorwürfe um Film-Mogul Harvey Weinstein weltweit für Aufruhr und verursachen Diskussionen über ein Thema, das viel totgeschwiegen wird: sexuelle Belästigung. Schauspieler und Schauspielerinnen wie jetzt auch Pauley Perrette trauen sich nun über ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung zu sprechen und geben damit anderen Opfern Mut.

Der „NCIS“-Star postete am Freitag einen Text auf Twitter, der impliziert, dass sie in ihrer Jugend vergewaltigt wurde. Der Text ist in der „Ich“-Perspektive geschrieben, verrät jedoch nicht, ob damit Pauley Perrette gemeint ist. „Ich habe DIESEN Harvey Weinstein nie getroffen, aber ich kenne ihn dennoch. In verschiedenen Formen, Größen und unter verschiedenen Namen“, so die ersten Zeilen des bewegenden Posts.

Der Verfasser oder die Verfasserin des Textes war in der Jugend Opfer einer Vergewaltigung geworden „von einem Football-Spieler, der der ‚Macht-Typ‘ in der Schule war“. Er oder sie habe sich jedoch nicht gewehrt, die Angst und die Verwirrung seien zu groß gewesen. Ein Grund, weswegen viele Opfer der sexuellen Gewalt über ihre Misshandlungen schweigen.

Pauley Perrette macht Vergewaltigungsopfern Mut

Ob Pauley Perrette die Verfasserin dieses Textes war oder nicht hat keine Auswirkungen auf die Intention, die dahinter stand. Sie möchte auf das Problem der sexuellen Belästigung, die nicht nur im Entertainment-Business stattfindet, aufmerksam machen und den Opfern Mut zu sprechen. „Diese Raubtiere müssen gestoppt werde. Wir müssen anfangen, die gegenseitige Menschlichkeit zu respektieren und die Illusion der Macht verwerfen, die die Missbrauchstäter denken lassen, dass sie unantastbar sind“.

Die starken Worte der Schauspielerin lösen bewegende Geständnisse in den Kommentaren aus und erfüllen damit ihren Zweck: Opfern von sexueller Gewalt zu helfen, ihre Stimme gegen ihre Peiniger zu erheben.