• Home
  • TV & Film
  • Heike Makatsch erneut für den „Tatort“ vor der Kamera
23. November 2017 - 10:29 Uhr / Administrator User

„Ellen Berlinger“ ermittelt in Mainz

Heike Makatsch erneut für den „Tatort“ vor der Kamera

Heike Makatschs ersten Auftritt als Hauptkommissarin „Ellen Berlinger“ hatte sie im Jahr 2016. Der „Tatort: Fünf Minuten Himmel“ spielte letztes Jahr in Freiburg. 2018 folgt ein zweiter Teil mit der Schauspielerin, für den Film dreht sie jetzt in Mainz.

Sie kehrt zum „Tatort“ zurück: Heike Ma­katsch (46) spielt zum zweiten Mal bei der Kult-Krimireihe „Tatort“ mit. Die Schauspielerin schlüpft erneut in die Rolle der Hauptkommissarin „Ellen Berlinger“. „Zeit der Frösche“ heißt ihr neuer Fall. Gedreht wird seit dem 21. November in Mainz. Laut SWR gehen die Dreharbeiten noch bis Ende Dezember. Neben Mainz wird auch in Berlin für den Film gedreht. 

Deshalb dreht Heike Makatsch in Mainz...

Fast 40 Jahre ist es her, dass der Südwestfunk in der Landeshauptstadt drehte, berichtet „Bild“. SWR-Spre­che­rin An­net­te Gil­cher bezeichnet Mainz als geeigneten Drehort: „Die Stadt ist at­trak­tiv und hat ein LKA“. Der erste Drehtag fand am Hauptbahnhof statt und sei eine Herausforderung gewesen. „Alle muss­ten ziem­lich auf­pas­sen wegen des Ver­kehrs – der völ­lig nor­mal an ihnen vor­bei lief“, erklärt die SWR-Spre­che­rin. 

Darum geht es in „Tatort: Zeit der Frösche“...

Nach einer Babypause zieht „Ellen“ nach Mainz. Dort erhält die alleinerziehende Mutter Unterstützung von ihrer Cousine und deren Sohn „Jonas“. Als sie und ihr Kollege „Martin Rascher“ (Sebastian Blomberg, 45) einen blutigen Pullover in einem Altkleider-Container finden, befürchtet „Ellen“, er könne „Jonas“ gehören. Der Teenager ist nicht zu einem Schulausflug erschienen. Seine Schulkameradin wird anschließend tot aufgefunden. Die 16-Jährige war zuvor auf demselben Schulfest wie „Jonas“. „Martin“ ist sich sicher, der Fall könne etwas mit der Mordserie zu tun haben, an der er seit Jahren ermittelt.