• Home
  • Stars
  • „Bauer sucht Frau“: Darum ist Claudia wirklich gegangen
24. Oktober 2017 - 11:32 Uhr / Selina Jüngling

Das verursachte die erste Trennung der neuen Staffel

„Bauer sucht Frau“: Darum ist Claudia wirklich gegangen

Nachdem Claudia ihr Schlafgemach auf Bauer Herberts Dachboden gesehen hatte, war sie schockiert: alles vollgestellt und stinkend. Auch eine eigene Toilette kann sie nicht finden. Zu allem Überfluss klopft der Pferdewirt dann noch blöde Sprüche.

Das hat sich Claudia (44) wohl ganz anders vorgestellt! Nachdem Herbert (47) mit seiner Auserwählten zunächst die Pferde füttern ging, präsentiert er ihr anschließend sein Haus. Zum Erschrecken der Industriekauffrau befindet sich ihr „Schlafzimmer“ auf dem Dachboden - inklusive Gerümpel, aber dafür ohne eigene Toilette.  

Als wäre das nicht genug, bekommt sie dann noch diese Antwort von Herbert, als sie ihren Schlafplatz kritisiert: „Sind wir hier bei ‚Wünsch Dir was'? Du kriegst einen Eimer mit“. Was eigentlich witzig gemeint war, kommt gar nicht gut an bei Claudia. Sie fasst den Entschluss, den Schlussstrich zu ziehen. 

„Bauer sucht Frau“: Herbert hat schon eine Neue

Beim Abendessen folgt dann das Krisengespräch. „Ich habe festgestellt, dass ich meinen Ruhebereich brauche. Ich müsste dich verändern und das möchte ich nicht. Ich möchte gerne nach Hause“, lauten die niederschmetternden Worte von Herberts Angebeteten. Der Pferdekutscher kann es nicht glauben und will sie noch umstimmen, aber Claudia hat ihre Entscheidung bereits getroffen.

Im anschließend ausgestrahlten Interview mit „Extra“ verrät Claudia, dass sie der Zustand des Hauses nicht so sehr gestört hat wie die Sprüche von Herbert - von denen sie der Meinung ist, dass sie teilweise ernst gemeint waren. Auch, wenn sie im Spaß gesagt wurden.

Die frechen Sprüche hat er sich bei ihr anscheinend verkniffen. Der Pferdewirt hat nämlich schon eine neue Freundin. Anika heißt die und wohnt nicht weit von ihm entfernt. Herbert und die zweifache Mutter kannten sich schon eine Weile, hatten sich aber aus den Augen verloren. Schön, dass sie sich wieder gefunden haben!