• Home
  • Stars
  • Alison Doody: „Indiana Jones“-„Elsa“ ist auch heute noch sexy
30. Juli 2017 - 19:04 Uhr / Sophia Beiter

Sie spielte an der Seite von Harrison Ford

Alison Doody: „Indiana Jones“-„Elsa“ ist auch heute noch sexy
Alison Doody

So sieht Alison Doody heute aus

Im Jahr 1989 verdrehte Schauspielerin Alison Doody in „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ der Männerwelt den Kopf. Damals war Alison 23 Jahre alt und verkörperte eine deutsche Archäologin namens „Elsa Schneider“. Mittlerweile ist die Schauspielern schon 51 Jahre alt, aber sieht immer noch umwerfend aus und hat sich ihre Jugendlichkeit bewahrt.

Für Schauspielerin Alison Doody (51) bedeutete ihre Rolle im Film „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ den absoluten beruflichen Durchbruch. Zwar stand sie davor schon für andere Filmprojekte vor der Kamera, doch in „Indiana Jones“ durfte sie an der Seite von Hollywoodgrößen wie Harrison Ford (75) und Sean Connery (87) die weibliche Hauptrolle übernehmen. Sie spielte „Elsa Schneider“ und erlebte mit Harrison alias „Henry ‚Indiana’ Jones“ unzählige Abenteuer.

Damals war Alison ein echt heißer Feger. Mit ihren blonden Haaren, ihrem hübschen Gesicht und ihrer tollen Figur kam sie bei allen männlichen Zuschauern des Films richtig gut an. Doch auch wenn seitdem schon über 25 Jahre vergangen sind, hat die heute 50-Jährige nichts von ihrer Schönheit und Ausstrahlung verloren.

Harrison Ford und Alison Doody

Harrison Ford und Alison Doody in „Indiana Jones“

Alison hat in der Liebe kein Glück

Die hübsche Blondine ist mit Sicherheit auch heute noch der Traum vieler Männer. Ihre blonde Mähne ist dicht wie eh und je und ihre Augen strahlen immer noch so kokett wie damals. Ihr hübsches Gesicht erscheint fast faltenfrei und ihre Figur ist immer noch super. Den richtigen Mann hat Alison aber trotz ihrer Schönheit anscheinend noch nicht gefunden. 1994 heiratete sie zwar den Geschäftsmann Gavin O’Reilly und bekam mit ihm zwei Töchter. Zehn Jahre später folgte jedoch die Trennung.

Beruflich lief es für Alison in der Zwischenzeit besser. Nach „Indiana Jones“ konnte sie weitere Rollen an Land ziehen und war seitdem zum Beispiel in den Filmen „Der Ring der Musketiere“, „Die Indianer von Cleveland II“ und „Quatermain und der Schatz des König Salomon“ zu sehen. Zuletzt stand sie im Jahr 2016 für den Film „Broer“ und 2017 für „Division 19“ vor der Kamera.