• Home
  • Artikel
  • Stefanie Giesinger: Sie spricht offen über ihre Krankheit
22. November 2017 - 15:32 Uhr / Sophia Beiter

Das Model hat eine positive Lebenseinstellung

Stefanie Giesinger: Sie spricht offen über ihre Krankheit

Ihr Sieg bei „Germany’s Next Topmodel“ öffnete Stefanie Giesinger die internationale Modelwelt. Doch eigentlich ist ihr Leben alles andere perfekt, denn eine schwere Krankheit zwingt die 21–Jährige immer wieder zu Krankenhausbesuchen. Gegenüber „Stylebook“ sprach sie nun über ihr Leben mit der Krankheit.

Im Jahr 2014 gewann Stefanie Giesinger (21) die Castingshow „Germany's Next Topmodel“ – mittlerweile ist sie international erfolgreich. Egal, wo sie auftritt: Sie wirkt super fröhlich und voller Energie. Dass die hübsche 21-Jährige jeden Tag aufs Neue gegen eine schlimme Krankheit kämpfen muss, vergessen die meisten dabei. Stefanie leidet nämlich unter dem sogenannten Kartagener-Syndrom, bei dem die Organe seitenverkehrt im Körper liegen, was immer wieder Schmerzen und Probleme hervorrufen kann.

Stefanie Giesinger kann mit ihrer Krankheit umgehen

Es gibt Tage, da macht sich die Krankheit besonders bemerkbar, wie Stefanie gegenüber „Stylebook“ verriet: Es geht immer bergauf und bergab. Ich bin ein positiver Mensch und versuche, das Thema nicht sehr in die Öffentlichkeit zu bringen. Aber ich gebe zu: Heute Nacht hatte ich so Bauchschmerzen, dass ich insgesamt nur zwei Stunden geschlafen habe. Ich habe gelernt, damit zu leben, und das ist für mich irgendwie schon ganz normal. Auch, dass ich immer wieder im Krankenhaus bin. Ich war letztes Jahr sechsmal im Krankenhaus und dieses Jahr viermal, aber das gehört für mich einfach zu meinem Leben dazu.“

Das schöne Model denkt nämlich gar nicht daran, in Selbstmitleid zu zergehen. Ganz im Gegenteil hilft ihr die Krankheit, das Leben wertzuschätzen: „Ich bin sogar fast glücklich, dass ich meine Krankheit habe, denn dadurch schätze ich mein Leben sehr und jeden Moment, in dem ich keine Schmerzen habe. Ich finde es einfach toll, dass ich alles dadurch noch mehr wertschätzen kann, jede einzelne Sekunde meines Lebens.“